FSG Burghausen

Disziplinen

Kurzwaffenwettbewerbe:

​

Grundsätzlich wird beim BDS nach 

Waffenart und Kaliber unterschieden. 

​

Sportpistole bis 9mm .38 

Sportpistole über 9mm/ .38 

Sportpistole Magnum bis .357 

Sportpistole Magnum über .357 

Sportrevolver bis 9mm/ .38 

Sportrevolver über 9mm/ .38 

Sportrevolver Magnum bis 9mm/ .357

Sportrevolver Magnum über 9mm/.357 

         

Für diese Waffen werden folgende Disziplinen angeboten: 

​

25 m-Schießen unterteilt sich in (Zeitserie):

In drei Wertungsdurchgängen werden jeweils 5 Schüsse abgegeben.

​

Präzision - ( 2 x 10 Schuss in 5 Minuten), 

​

Intervall - ( 2 x 5 Schuss im Zeitintervall 7/3 sec.) 

Das Besondere an dieser Teildisziplin ist, dass sich die Scheibe zu Beginn um 90° zur Seite dreht. Nach 7 Sekunden dreht sich die Scheibe für 3 Sekunden dem Schützen zu. In dieser Zeit muss der Schütze mit der Pistole in Anschlag gehen, zielen und einen Schuss abgeben. Danach dreht sich die Scheibe wieder für 7 Sekunden weg und der Ablauf beginnt von vorne. Ein Durchgang dauert insgesamt also 50 Sekunden.

​

und Zeitserie-Schießen - ( 1 x 5 Schuss in 20 sec. und  5 Schuss in 10 sec.).

​

"Die Schusszahl wurde von uns für Vereinsinterne Schießen auf 25 Schuss  gekürzt"

Vor dem ersten Wertungsdurchgang gibt es auch hier einen Probedurchgang, in dem unter gleichen Bedingungen 5 Schüsse abgegeben werden.

 

Die Ergebnisse aus Präzision und Zeitserie werden addiert, d. h. es sind maximal 400 Ringe erreichbar.

​

​

Schwarzpulverabteilung:

​

Das Schießen mit Vorderladerwaffen ist nie ganz ausgestorben und erlebte seine Renaissance in Deutschland Anfang der siebziger Jahre.

​

Das pure Vergnügen steht bei diesem – schon etwas abenteuerlichen Schießsport – obenan, aber natürlich werden auch Wettkämpfe ausgetragen. Der wesentliche Unterschied zum modernen Schießen mit Patronenwaffen besteht darin, dass loses Schwarzpulver und Bleikugeln verwendet werden, wobei dann jeder einzelne Schuss exakt mit dem richtigen Geschoss und abgestimmter Pulvermenge geladen wird.

​

Bei der Perkussionspistole und dem Perkussionsrevolver erfolgt die Zündung des Schwarzpulvers über ein Zündhütchen, bei der Steinschlosspistole entzünden die Funken eines Feuersteins das Pulver.

​

Damit stellen die Vorderladerdisziplinen sicherlich die urtümlichste Art des Sportschießens dar.

​

Schwarzpulver besteht im Übrigen aus Kalisalpeter, Holzkohle und Schwefel. Es  fällt in Deutschland unter das Sprengstoffgesetz. Um Schwarzpulver kaufen zu können muss man eine Schwarzpulverprüfung ablegen (Tageskurs) und kann sich dann die Pulvererwerbsgenehmigung ausstellen lassen.

​

Einschüssige Vorderlader, ob Pistole oder Gewehr, sind ab 18 Jahre frei erhältlich, nur für den mehrschüssigen Revolver ist die neue gelbe Waffenbesitzkarte erforderlich.

​

Unsere Gruppe der Schwarzpulverschützen trainieren jeden Dienstag (Vereinstag) auf unserem vereinseigenen Schießstand in Hohenwart ( ab 17:00). Es stehen sechs Pistolen-Stände (25m) und zwei Gewehrstände (50/100m) zur Verfügung. Dank dieser guten Trainingsmöglichkeiten erreichen unsere Vorderladeschützen seit Jahren immer Spitzenerfolge bei der „Landesmeisterschaft“ und der „Deutschen Meisterschaft“ des BDS- Verbandes.

​

Es ist schon ein höchst ursprüngliches Schiessvergnügen wenn es blitzt, kracht und raucht. Dann lacht das Herz des Vorderladerschützen. Das wird jeder bestätigen der schon mit Vorderladern geschossen hat und diese Leidenschaft lässt manche nicht mehr los. Versuchen Sie es doch auch einmal.

​

​

Ordonnanzgewehr K98:

​

Diese Disziplin ist eine eigene von uns, und wird auch für den Königschuss genommen.

​

Geschossen wird mit einem Ordonnanzgewehr K98  Kaliber 8*57IS auf eine Distanz von 100 m.

​

Eine Wertungsserie besteht aus 10 Schüssen, die "Sitzend aufgelegt" abgegeben werden.

​

Insgesamt stehen dem Schützen 15 Minuten für die Wertungsserie incl. Probeschüsse, zur Verfügung.

​

Die Ringe 1 bis 4 sind weiß, ab 5 bis 10 sind die Ringe Schwarz

​

Die Ergebnisse werden addiert, d. h. es sind maximal 100 Ringe erreichbar.

          

​

Fallscheiben-Schießen:

​

6 Serien pro Durchgang mit beliebiger Anzahl von Schüssen auf 5 Fallscheiben, Entfernung 25m, Revolver und Pistole, offene Visierung oder optische Visierung (getrennte Wertungen). 

​

Ebenso werden Wettbewerbe mit Kurzwaffenkaliber-Karabiner (z.B. Beretta Storm, Thompson, MP 5 Nachbau oder Pistolen im HERA ARMS und/oder RONI Schaft) ausgetragen (Kaliber 9mm bis .45 ACP).

​

Desweiteren tragen wir Wettbewerbe mit Gewehren im Kurzwaffenkaliber aus, hier ist alles mit Hinterschaft versehenen Gewehren erlaubt (Kaliber 9mm bis .45 ACP). Alle Disziplinen werden natürlich stehend freihändig, ein- oder beidhändig geschossen.

​

Nachladen währen der Serien ist erlaubt, mehrere Magazine(auch mit großer Kapazität) und Speedloader sind von Vorteil und ausdrücklich erlaubt.

​

Gehör- und Augenschutz sind Pflicht!

​

Austragungsmodus : 

Die benötigte Zeit wird mit dem Timer gemessen und nach dem Abräumen der 5 Fallscheiben die Gesamtzeit auf die hunderste Sekunde festgehalten. Sollten nach Ablauf der max. Schiesszeit von einer Minute pro Serie eine oder mehrere Fallscheiben nicht abgeräumt worden sein wird auf die Schiesszeit (60 sek.) für jede stehende Fallscheibe 10 Sekunden dazu addiert.

​

Derjenige mit der schnellsten Schießzeit aus allen 6 Durchgängen hat gewonnen.

​

​

Speedschießen :

​

6 Serien pro Durchgang mit beliebiger Anzahl von Schüssen auf 5 Speedscheiben, Entfernung 25 m, Revolver und Pistole, offene Visierung oder optische Visierung (getrennte Wertungen).

​

Sonstige Wettbewerbe wie Fallscheibenschiessen.

​

Austragungsmodus :

Die Speedscheiben haben 2 Wertungszonen : 10er 100mm Durchmesser, 7er 200mm Durchmesser.

​

Die benötigte Zeit wird mit dem Timer gemessen und nach dem Beschuss der 5 Speedscheiben auf die hundelste Sekunde festgehalten.

​

Die max. Schiesszeit beträgt eine Minute pro Serie.

​

Gewertet werden immer 2 Treffer auf den Speedscheiben, sind mehr als 2 Treffer auf einer Scheibe wird der bessere Treffer abgezogen.

​

Fehltreffer werden mit 10 Sekunden Strafzeit bewertet und zur Gesamtzeit addiert.

​

Die Gesamtringzahl plus die Schiesszeit werden addiert, derjenige mit der höchsten Ringzahl und der geringsten Zeit hat gewonnen.

​

​

​

Wir schießen auch mit Präzisionsgewehren auf 100m auf Streukreiswertung.

​

Die Gewehre werden mit Vorder- und Hinterschaftsauflage in Anschlag gebracht.

​

Bei dieser Disziplin wird auf den möglichst kleinsten Streukreis geschossen, das heißt, der Durchmesser von 5 Einschüssen auf der Scheibe wird per elektronischer Messung (Meytonanlage) ermittelt, die geringste Abweichung der Einschüsse gewinnt.

​

Beispiel einer Treffpunktlage auf eine Blechplatte, Entfernung 100m, geschossen mit einer Remington XB 40 im Kaliber .223 Remington, hier allerdings nur mit Vorderschaftsauflage.

​

Der Streukreis beträgt 22,53 mm, abzüglich des Kaliberdurchmessers 5,69mm = 16,84mm Streukreis, es geht aber noch besser!

zurück